Mundpflege Center

Innovative Zahncremes für ein strahlendes und gesundes Lächeln

Zahncremen

Eine Zahnbürste für jedes Lächeln - handlich und wirksam

Zahnbürsten

Die passende Mundspülung für Ihre Bedürfnisse und Ihr gesundes Lächeln.

Mundspülungen

Jedes Lächeln ist einzigartig und benötigt unterschiedliche Arten von Pflege. Colgate hat eine Lösung für jedes Lächeln

Anwendungsbereiche
Schriftgröße

Parodontitis und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Herz-Kreislauf-Erkrankungen betreffen das Herz und/oder die Blutgefäße. Über 50% aller Erwachsenen in Deutschland leiden unter Herz-Kreislauf-Problemen1, und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind mit Abstand die häufigste Todesursache bei Erwachsenen und der häufigste Grund für Arbeitsunfähigkeit in Deutschland dar2. Wenn Herzprobleme wahrgenommen werden, sind die zugrundeliegenden Ursachen (wie Arteriosklerose und Diabetes) meist weit fortgeschritten. Daher ist es entscheidend, Risikofaktoren durch vorbeugende Maßnahmen, wie Verzicht auf Tabak- und übermäßigen Alkoholkonsum, sowie eine gesunde Ernährung, Blutzuckerkontrolle und regelmäßige Bewegung in Form von Sport, zu begegnen.

Jüngere Forschungen haben ergeben, dass zwischen Entzündungen des Zahnhalteapparates (Parodontitis) und der Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen möglicherweise ein Zusammenhang besteht. Verschiedene Studienergebnisse deuten darauf hin, dass aggressive Bakterien aus entzündetem Zahnfleisch sowie Entzündungsbotenstoffe aus dem stark entzündeten Zahnhalteapparat in die Blutbahn gelangen und verschiedene Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System haben. In einer dieser Studien3 wurde festgestellt, dass Bakterien, die für die Entstehung von schweren Entzündungen des Zahnhalteapparates verantwortlich sind und nur in tiefen Zahnfleischtaschen vorkommen, in arteriosklerotisch verdickten Arterienwänden gefunden wurden. Nach der Untersuchung von Proben von über 650 Probanden schlossen die Forscher, dass eine zunehmende Wandverdickung der Blutgefäße mit dem Vorhandensein von Bakterien in Zusammenhang steht, die im Zahnbelag vorkommen und Parodontitis auslösen. In der Zwischenzeit gibt es auch Erklärungen, über welche Mechanismen diese Bakterien in die Innenwände der arteriellen Herzgefäße eindringen und wie es dann über eine Beeinflussung von Immunreaktionen zu einer Verdickung der Gefäßwände und einer Infarkterkrankungen kommen kann. Bei der Beurteilung Ihres Parodontalstatus und der Erstellung eines umfassenden Behandlungsplans müssen alle Aspekte Ihrer Gesundheit in Betracht gezogen werden. Zu den Risikofaktoren gehören u.a. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes mellitus, Übergewicht und Schwangerschaft aber auch seltene Erbkrankheiten. Zu berücksichtigen sind die Schwere der Begleiterkrankung und die Dauer seit Erkrankungsbeginn

Ihr Zahnarzt sollte sich die Mühe machen, jedes Jahr den Anamnesebogen (Fragbogen über Allgemeinerkrankungen und allgemeinmedizinische Behandlungen) zusammen mit Ihnen zu überprüfen und Änderungen einzutragen. Es gibt viele zahnärztliche Behandlungen bei denen es sinnvoll oder gar notwendig wäre, wenn sich Ihr Zahnarzt mit Ihrem Hausarzt berät, um Art und Umfang dieser Behandlungen mit einander abzustimmen, um mögliche medizinische Komplikationen zu vermeiden.

Für die Gesundheit des Mundes und des Rests Ihres Körpers, ist es von größter Bedeutung, dass Zahnbelag regelmäßig und gründlich entfernt wird und damit Entzündungen des Zahnhalteapparates vermieden werden. Bei schon bestehenden Schäden am Zahnhalteapparat muss eine professionelle Zahnfleischbehandlung durchgeführt werden. Ohne eine intensive Eigeninitiative durch verbesserte häusliche Mundhygiene ist aber der Erfolg der zahnärztlichen Behandlung nur von kurzer Dauer.

Zur zu den täglichen Mundhygienemaßnahmen gehört auch unbedingt die tägliche eingeübte Verwendung von Zahnseide und Zahnzwischenraumbürsten. Ferner weisen neue Empfehlungen daraufhin, dass bei Betroffenen, die zusätzliche Risikofaktoren haben, die Verwendung von Zahnpasten empfohlen wird, die zusätzlich einen klinisch relevanten anti-Plaque-Effekt sowie sinnvoller Weise auch eine entzündungshemmende Wirkung haben4.

© Copyright 2012 Colgate-Palmolive-GmbH

Artikel

  1. Robert Koch Instiut (2002)
  2. Statistisches Bundesamt (2011)
  3. Circulation. 2005 Feb 8; 111(5):576-82.
  4. Internist 2011 (52):466-477

Reference
1. Circulation. 2005 Feb 8; 111(5):576-82.

Mund- und Zahnpflege und Erkrankungen

ColgatePalmolive.at  |  Colgate.at  |  Rechtshinweise  |  Cookie-Bestimmungen  |  Kontakt
© Colgate-Palmolive: Weltweit bekannt für Mundpflege, Körperpflege und Haushaltspflege.
You are viewing the Austrian site.